Schlagwort-Archiv: PGM-Marke

PGM-Razzien in China zeigen Wirkung

Aufgrund der bisherigen Razzien in China haben nach Informationen unserer Ermittler in China einige Firmen bereits die Produktion von Bohrern mit gefälschter PGM-Prüfmarke eingestellt. Wir bleiben aber weiter „am Ball“!

Verfolgung von Fälschungen der Prüfmarke in China

Seit 2009 wurden bei Razzien in chinesischen Fabriken über 56000 gefälschte Bohrer und Verpackungen beschlagnahmt. Die Razzien wurden von der chinesischen Behörde Administration for Industry and Commerce (AIC) im Auftrag der PGM durchgeführt. Die beschlagnahmten Bohrer wurden vernichtet und die Fälscher zu Geldstrafen verurteilt.

So konnte verhindert werden, dass diese Bohrer zur Herstellung von Dübelverbindungen verwendet wurden, was zu einem hohen Sicherheitsrisiko geführt hätte.

Kennzeichnung von PGM-Bohrern

Richtig gekennzeichnete HM-Hammerbohrer (z. B. SDSplus, SDSmax) und HM-Schlag- oder Drehbohrer sind wie folgt zu erkennen:

Prüfmarke mit Herstellernamen und/oder zweistelliger Buchstabenkombination oder Nummer
Mustermann bzw.  AB bzw.  72

Eine Kennzeichnung nur mit der Prüfmarke, ohne Herstellernamen oder Zahlen- bzw. Buchstabenkombination, ist nicht zulässig. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein Bohrer richtig gekennzeichnet ist, wenden Sie sich bitte an pgm@pgm-online.org.

Aufgaben der Prüfgemeinschaft Mauerbohrer

Die Tragfähigkeit und Zuverlässigkeit von Dübelverankerungen hängt nicht zuletzt von der Geometrie des Bohrlochs ab. Moderne Dübel können ihre Höchstleistung nur in entsprechend exakten Bohrlöchern entfalten.

Deshalb werden in Europäisch Technischen Bewertungen bzw. Zulassungen (European Technical Assessment / Approval = ETA) des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) und anderer Europäischer Mitglieder der EOTA für bauamtliche Zulassungen von Dübeln hohe Anforderungen an die zu verwendenden Mauerbohrer gestellt. Diese Anforderungen sind in einem Merkblatt des DIBt beschrieben. Ein entsprechender Technical Report der EOTA ist in Vorbereitung.

Als Nachweis der Tauglichkeit der Bohrer wird die Prüfmarke der Prüfgemeinschaft Mauerbohrer (PGM®) anerkannt. Diese Prüfmarke wird nur an Bohrerhersteller unter folgenden Voraussetzungen verliehen:

  • Fertigung der Bohrer nach dem Stand der Technik und unter Anwendung eines Qualitätssicherungssystems
  • jährliche Stichprobenprüfungen der gefertigten Bohrer nach einheitlichen Vorgaben durch unabhängige Prüfinstitute
  • Einhaltung strenger Sozial- und Umweltstandards.

Weiterlesen